Sitemap Impressum        
Sie befinden sich hierThemen des Monatsersatzteile

Ersatzteil-Distribution mit storagement

Ein Beispiel-Projekt

Das Ersatzteillager bei Bosch Thermotechnik in Lollar wird durch storagement gesteuert. Zum Projekt-Video geht es hier.

Das im Video gezeigte und in Zusammenarbeit mit der PROTEMA Unternehmensberatung GmbH optimierte Logistikzentrum für Ersatzteile der Bosch Thermotechnik GmbH, nutzt das Echtzeit-WMS storagement
der Firma Dr. Brunthaler IITech GmbH. Die über die ERP-Anbindung (SAP) eingehenden
Aufträge werden einschließlich der Versandabfertigung abgearbeitet.

storagement steuert die im Video gezeigte Behälter-Transport-Anlage der Firma Gebhardt Fördertechnik GmbH so, dass Sendungen bereichsübergreifend optimiert kommissioniert werden.

Die Ersatzteillogistik der Bosch Thermotechnik GmbH baut auf die hohe Verfügbarkeit und Performance des Gesamtsystems.

Anforderungen (Auswahl)

Die Distribution von Ersatzteilen wird vorrangig dadurch bestimmt, dass der Kunde das fallweise geringwertige Ersatzteil dringend benötigt und straffe Service-Level-Agreements eingehalten werden müssen. Andererseits muss die Qualität passen, d.h. das richtige Teil muss im erwarteten Zustand dort ankommen, wo es benötigt wird. Lässt man die Kosten ausser Acht, sollte das kein Problem sein - aber in der realen Wirtschaftswelt spielt Geld eben doch eine Rolle. Aus dieser Situation ergeben sich einige Anforderungen, die hier in Auszügen aufgezählt werden:

  • Das Teilespektrum kann mehrere 100tausend aktive Artikel umfassen, die bei geringen und schwer prognostizierbaren Bewegungen 10 Jahre und länger bevorratet werden müssen.
  • Die Artikelstruktur kann sehr unterschiedlich sein: Großteile mit einem Gewicht von über 100Kg, Kleinstteile mit einem Gewicht von weniger als 1 Gramm, und beides in demselben Auftrag.
  • Die Zunahme schnurloser elektrischer Geräte bei den Nutzern führt dazu, dass Akkus bevorrated werden müssen - LiPo- oder LiIonen Akkus sind gefährliche Stoffe, die bei Lagerung und Versand entsprechend berücksichtigt werden müssen.
  • Für den weltweiten Versand müssen diverse Produkte unterschiedlicher Transportdienstleister verfügbar sein, um die Kosten im Griff zu behalten und Abhängigkeiten zu reduzieren.
  • Das Auftragsvolumen kann stark schwanken, ohne dass dies vorher geplant werden kann.
  • Die Auftragsstruktur kann sehr heterogen sein: Von der Einzelteil-Bestellung des Privat-Kunden bis hin zur 40 Paletten umfassenden Nachschub-Lieferung auf einen anderen Kontinent.
  • Mehrfach-Besteller (pro Tag) sollen das Versandvolumen möglichst nicht erhöhen.
  • Kundenindividuelle Vorgaben wie Transportdienstleister, produktspezifische Anlieferorte, Sendungsstrukturen etc. spielen auch bei der Ersatzteil-Lieferung eine Rolle.
  • Die Kunden erwarten einen Nachweis der Verladung und eine Verfolgung ihrer Sendungen.
  • ERP-Systeme erledigen den kaufmännischen Teil, das WMS muss mit beliebigen ERP-Systemen kommunizieren und sie "mundgerecht" bedienen können.
  • Ein WMS für die Ersatzteil-Distribution muss höchstmögliche Verfügbarkeit bieten, denn schon eine Betriebsunterbrechung von wenigen Stunden kann zu gravierenden Umsatzverlusten, aber auch zu Schadenersatz-Forderungen und Imageverlust des Betreibers führen.

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

Die Umsetzung mit dem storagement Echtzeit-WMS

Das in diversen Ersatzteil-Projekten erfolgreich eingesetzte Echtzeit-WMS storagement verfügt über die entsprechenden Funktionen und Eigenschaften, um die Ersatzteil-Distribution perfekt umzusetzen:

storagement ist bezüglich Stammdaten, Auftragsvolumen und Useranzahl beliebig skalierbar. 1 Million Artikelstammsätze, 100.000 Positionen pro Tag und 500 produktive User sind (leistungsfähige Hardware vorausgesetzt) aufgrund der agentenbasierten Systemarchitektur problemlos möglich - nach oben offen.

Das flexible Lagermodell von storagement und die ausgefeilten Stammdaten und Optimierungs-Verfahren erlauben die effiziente Handhabung und Verwaltung beliebiger Teile jeder Grösse, Form und Masse in unbegrenzten Lagerstrukturen.

Das integrierte Gefahrstoff-Lagerungs- und Gefahrgut-Versand-Modul stellt sicher, dass alle gesetztlichen Vorgaben eingehalten werden und Gefährdungen der Nutzer und der Umwelt ausgeschlossen sind.

Das integrierte Transportsystem erlaubt es, kleinste und grösste Teile optimal und unabhängig voneinander zu kommissionieren und ggf. im Versand zusammenzuführen.

Das integrierte Versandsystem kann hunderte Produkte diverser Transportdienstleister managen und mit Hilfe anpassbarer Regelwerke für jeden Auftrag die passende und kostengünstigste Versandart auswählen. Die Steuerung der Kommissionierung wird automatisch entsprechend optimiert, und am Ende werden Label gedruckt und Daten an die Transportdienstleister gesendet. Auch die Rotung übernimmt das System.

Durch die individuell einstellbare Zusammenfassung (Konsolidierung) von Mehrfach-Bestellungen zu Sendungen werden Versandkosten reduziert, und die Umwelt wird geschont (weniger Pakete = weniger Material und weniger Ressourcenverbrauch beim Transport). Das ist auch "unter" einem ERP-System möglich, da storagement gegenüber dem ERP-System die ursprüngliche Auftragsstruktur beibehält.

Kleinst-Aufträge und Nachschub-Sendungen werden durch diverse verfügbare Kommissionier- und Transport-Strategien gleichzeitig im System vorangetrieben. Dies ist u.a. dadurch möglich, dass jede Kommissioonier- und Transport-Aufgabe von einem entsprechenden "Agentenprogramm" überwacht und optimiert wird.

Kleinere Aufträge profitieren ggf. von der integrierten Steuerung für Behälter-Fördertechnik, die Kommissionierboxen durch cie einzelnen Lagerbereiche steuert. Im jedem Bereich werden dann die gerade aufgelaufenen Boxen zu Kommissionier-Touren ("Rundgängen") kombiniert, das Agenten-Programm berechnet den optimalen Weg, und am Ende werden die Boxen wieder einzeln auf die Förderanlage aufgsetzt und fahren zur nächsten Station.

Großaufträge werden unabhängig davon von Staplerfahrern kommissioniert.

In der Packerei bzw. im Verladebereich werden dann die Sendungen endgültig zusammengestellt, die Inhalte bei Bedarf einzeln gescannt und schliesslich auf Fahzeuge oder in Container etc. verladen. Dabei wird die Verladung online erfasst und dem Transportdienstleister gemeldet, damit sind Tracking und Tracking gesichert.

Während des gesamten Durchlaufes kommuniziert storagement mit dem ERP- oder Warenwirtschaftssystem über die Auftrags-Zusände und Bestandsänderungen. Auch mehrere ERP/WWS lassen sich parallel anschliessen.

Zuguterletzt ist es mit dem storagement Echtzeit-WMS aufgrund seiner Architektur mit geringem Aufwand möglich, ein hochverfügbares System zu schaffen, d.h. ein System, das eine maximale ungeplante Downtime von 15 Minuten garantiert, wobei dies nur höchstens 2 mal pro Jahr vorkommen darf.

Vom storagement Echtzeit-WMS profitieren Betreiber und Kunden im Ersatzteil-Markt! Erfahren Sie mehr über konkrete Projekte und die individuelle Umsetzung Ihrer Anforderungen, sprechen Sie uns jederzeit an - in-fo@storagement.de

 

Newsletter


 

 


Valid XHTML 1.0 Transitional